Skip to main content

Sandfilter

Hier findet Ihr viele verschiedene Sandfilter. Weiter unten ⬇️ gibt es einen leicht verständlichen und praxisorientierten Ratgeber, in dem wir Euch helfen, den perfekten Sandfilter für Euer Setup zu finden.
sandfilter verschiedener hersteller



Sandfilter: Bitte nicht blind kaufen

Die Auswahl bei den Sandfiltern ist sehr groß. Doch Achtung: Hinsichtlich Ausstattung, Leistung, Lautstärke, Zubehör und Filtrierungsgenauigkeit können große Unterschiede liegen. Häufig wird bei Sandfiltern auf wichtige Merkmale nicht acht gegeben – Folge: Nicht ausreichende Filtrierung, zu hohe Folgekosten oder schnell folgende Neukäufe. Damit Probleme vermieden werden können, ist sicherzustellen, dass die Fähigkeiten der Sandfilteranlage und die Anforderungen des Pool-Setups im Einklang mit einander stehen.

Bestway Sandfilter 58497

Einer unserer liebsten Sandfilter: Die Bestway Flowclear 58497. Dank des riesigen Kessels sind die Filtrierungsergebnisse bestens und bei zurückhaltenden 230 Watt sind weder Stromkosten, noch Lautstärke ein Problem. Doch Vorsicht: Es gibt Setups, wo andere Sandfilter mehr Sinn machen.

 

Leistung: Ja, aber…

Sandfilter von Steinbach

Wenn es um pure Leistung geht: Die netto 8,0m³/h der Steinbach Comfort 75 sind eine Wucht!

Insbesondere auf diversen Internetplattformen werden Sandfilter quasi über ein Merkmal verkauft: Die Pumpenleistung. Hört sich erst mal sinnvoll an, denn es ist die im Vergleich zu Kartuschenpumpen hohe Leistung, die Sandfilter zumeist so attraktiv erscheinen lässt. Und tatsächlich: Eine Filterpumpe hat dann genügend Leistung, wenn sie das gesamte Poolvolumen rechnerisch innerhalb weniger als 5 Stunden einmal umwälzen kann. Poolpumpen, die länger brauchen, sind zumeist unterdimensioniert und durchmischen weder das Wasser ausreichend, noch schaffen sie es das Poolwasser genügend in Bewegung zu halten.

Merke: Mikroorganismen vermehren sich in stillen Wasser sehr schnell. Bewegtes Wasser erschwert Ihnen die Vermehrung erheblich. Deswegen sind lange Laufzeiten besser als kurze Laufzeiten.

Ebenfalls müsst Ihr beachten: Viele Hersteller und Händler bewerben vor allem die Bruttoleistung der Sandfilter. Da kommen dann beeindruckende Zahlen bei raus – nur sind die völlig irrelevant für die Praxis. Bruttoleistungen berücksichtigen weder Höhendifferenzen, noch das Durchpressen durch das Filtermedium. Wenn etwas von Interesse ist, dann sind es Nettoleistungen. Wir selbst geben diese immer an oder schätzen diese, sofern sich Hersteller bedeckt halten. Ergänzend empfehlen wir Euch dieses Video, welches vollgestopft mit Praxistipps viele Hintergründe zur perfekten Pumpenlaufzeit aufklärt:

 

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

 

Sandfilter: Beste Ergebnisse, wenn Leistung und Kessel zusammenpassen

Ziel einer guten Filtrierung ist es, möglichst viele Partikel aus dem Wasser zu filtern. Erstens können im Kessel zurückgehaltene organische  Partikel und Mikroorganismen vom Chlor wirksam bearbeitet werden und zweitens können diese Partikel regelmäßig über die Rückspülung aus dem Poolwasserkreislauf entfernt werden.

kessel im vergleich

Links: Ein großer Kessel: Ideal, wenn er auf eine 280-380 Watt Pumpe trifft. Rechts: Ein kleinerer Kessel – hier wären 150-210 Watt empfehlenswert. Manche Systeme kommen diesen Empfehlungen halbwegs nahe.

 

Würden die Partikel hingegen einfach durch das Filtermedium des Sandfilters durchrutschen, so kämen diese wieder in den Poolwasserkreislauf zurück. Bei größeren Partikeln wie Haaren, Blattresten oder Insekten braucht Ihr Euch keine Sorge machen – die bleiben im Filtermedium stecken. Doch je kleiner die Partikel werden und je gröber das Filtermedium ist, desto eher rauschen die Partikel wieder zurück in den Pool.

Das Rückspülen eines Pools

Hier wird ein Sandfilter rückgespült uind das Abwasser entsorgt. Bei unseren Tests ging es heiß her – deswegen sind hier enorme Mengen an Schmutz zu sehen. Vorteil: Dieser Schmutz belastet das Poolwasser nicht mehr weiter, weil er nun physikalisch aus dem Poolkreislauf entfernt wurde.

 

Ein großer Sandfilter Kessel = bessere Filterung!

Man kann diesen Effekt vermindern, wenn die Durchflussgeschwindigkeiten im Filterkessel eher gering sind. Dumm nur: Kaum ein Sandfilter im Anfänger-und Fortgeschrittenenbereich schafft nur annähernd diese niedrigen Durchflussgeschwindigkeiten (siehe Grafik unten).

empfohlene Volumenströme bei Sand und Filterglas

Für die meisten Sandfilter völlig unerreichbar, weil die Kessel zumeist viel zu klein sind: Unsere Empfehlungen für optimale Durchflussgeschwindigkeiten im Kessel.

 

Sofern Euer Budget nicht „grenzenlos“ ist, sollte es zumindest das Ziel sein die empfohlenen Durchflussgeschwindigkeiten wenigstens entfernt zu erreichen.

partikel rauschen durch sandfilter

Typische Situation: Große Partikel bleiben dauerhaft stecken. Doch kleine Partikel werden bei hohen Durchflussgeschwindigkeiten mit der Zeit durch das Filtermedium wieder durchgedrückt, was der Wasseraufbereitung entgegenläuft.

Das heißt also: Bei gleicher Pumpenstärke ist die Filtrationsqualität je größer der Kessel im Durchmesser ist, umso besser. Denn je mehr Partikel im Kessel verbleiben und auch über die Rückspülung dauerhaft entfernt werden, desto klarer Euer Pool und desto geringer Euer Bedarf an Desinfektionsmitteln. Vor allem eignen sich Sandfilter mit großen Kesseln zusätzlich zur Flockung. Flockungsmittel helfen Euch dabei, extrem kleine Objekte filtrierbar zu machen. Das wären beispielsweise:

  • abgestorbene Algen
  • gelöste Kalkrückstände
  • Öle
  • Staub
  • Fette
  • Phosphate
  • organische Materialien
  • Phosphate (=Algennahrung)
  • Metall-Ionen
  • Kupfer
  • Blütenpollen
  • Ruß
  • Kosmetika

Für mehr Infos zum Thema Flockung empfehlen wir dieses Video:

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

 

Sand vs. Filterglas vs. Filterballs: Was ist das passende Filtermedium?

Filterball-Nahe

Extrem feine Struktur eines Filterballs, die bis zu 2,5my kleine Partikel filtern kann.

Hierzu haben wir den Ratgeber „Sand oder Filterbälle oder Filterglas?„, in dem wir sämtliche Vor-und Nachteile eingehen. Hier nur ein paar allgemeine Ausführungen. Wir würden die Wahl des Filtermediums vom gewählten Sandfilter abhängig machen. Je professioneller die Sandfilteranlage (=großer Kessel bei begrenzter Durchflussmenge), desto eher würden wir auf AFM Filterglas gehen. Umgekehrt gilt: Je kleiner der Kessel und gleichzeitig je stärker die Pumpenleistung, desto besser schneiden Filterbälle ab.

 

Grund: Filterbälle kommen mit hohen Durchflussgeschwindigkeiten wegen derer feineren Struktur viel leichter als Sand oder Filterglas klar. Das liegt daran, dass Sie von Haus aus auf kleinere Partikel abzielen. Hier eine Schaugrafik:

filterbälle oder sand oder filterglas feinheitsvergleich

Andererseits: Sand und Filterglas arbeiten bei entsprechend niedrigen Durchflussgeschwindigkeiten im Zusammenspiel mit Flockungsmitteln noch merklich besser als Filterbälle!

miganeo sandfilter 40400

Beispiel: Der Miganeo Sandfilter 40400 ist günstig in der Anschaffung und bietet eine hohe Leistung – der Kessel ist allerdings nicht besonders groß. Hier sind Filterbälle definitiv die beste Wahl.

 

Wann „zu viel Leistung“ doch die richtige Wahl ist

Wenn Ihr unbedingt mit Sand, bzw Filterglas arbeiten wollt, dann sind starke Sandfilter Anlagen mit eigentlich zu kleinem Kessel manchmal dennoch eine sinnvolle Wahl. Und zwar, wenn Ihr sehr viel leistungsfressendes Zubehör nutzt. Gerade eine Solaranlage auf dem Garagen-oder Hausdach benötigt viel Pumpenleistung.

Pool Solarabsorber auf dem Dach

Beispiel: Ihr pumpt auf 5 Meter hoch und habt dort eine Solaranlage. Das kostet richtig Leistung und die Durchflussmenge im Kessel sinkt dadurch signifikant. So kann aus einer ungünstig dimensionierten Sandfilteranlage ein passend dimensionierter Sandfilter werden.

Ist bei manchen Konstellationen ersichtlich, dass durch eine beliebige Kombination aus Solaranlagen, Dreiwegeventile, Salzwassersystemen, Wasserfontänen, Wärmepumpen, Ansaugwegen, Höhendifferenzen, etc. mächtig Leistung verloren geht, dann können eigentlich für Sand eher suboptimale Sandfilter durchaus eben sehr wohl genutzt werden.

Steinbach Sandfilteranlage Comfort 75 seitwärts

Die Steinbach Comfort 75: Eigentlich optimal für Filterbälle, da der Kessel für die mächtigen 550 Watt eher klein geraten ist. Sinkt die Durchflussrate allerdings aufgrund von installierten Zubehör deutlich ab, dann kann auch die Verwendung von Sand (ideal: in Kombination mit einer Flockung) Sinn machen.

 

Wir bleiben beispielhaft beim Comfort 75 Sandfilter. Da der Hersteller vorbildlicherweise Leistungsdiagramme zur Verfügung stellt, können  wir unsere Gedanken praxisanschaulich erklären:

Leistungsdiagramm Steinbac Comfort 75

Sinkt die anfangs sehr hohe Leistung von 8,0m³ netto aufgrund einer erhöhten Solaranlage auf weniger als 4,5m³ netto pro Stunde ab, dann ist der Einsatz von Sand oder AFM Filterglas in Kombination mit Flockungsmitteln hier definitiv denkbar.

 

Wie man einen Sandfilter in einen Mehrschichtfilter verwandelt

Um die Effektivität des Sandfilters zu erhöhen und die Wasseraufbereitung im Schwimmbecken zu unterstützen, kann man sich überlegen, einen Mehrschichtfilter zu erstellen. Prinzipiell funktioniert das so, dass man zwei unterschiedlich körnige Schichten an Filtermaterial in den Filterkessel gibt. Unten kommt die feinere Körnung zum Einsatz und oben eine etwas gröbere. Man kann zwar verschiedene Filtermedien mischen (in professionellen Schwimmbädern gibt es das häufig), aber wir würden im Privatbereich eher dazu tentieren, einfach Sand unterschiedlicher Körnungen für den Filter-Kessel zu verwenden.

Aus einem Sandfilter wird ein Mehrschichtfilter mit verschiedenen Körnungen

Was für einen Nutzen es, wenn man aus einem Sandfilter einen Mehrschichtfilter macht? Schauen wir uns den eigentlichen „Normal-Zustand“ an:

Würde oben eine feinkörnige Schicht sein, so würden dort alle Partikel sich zuerst ansammeln und die obere Schicht würde schneller verstopfen. In Folge steigt der Druck innerhalb des Kessels an und es drückt viele Teilchen weiter runter durch den Sand, bis diese wieder im Schwimmbecken landen. Ebenfalls geht dies auf die Belastung der Pumpe und kann zusätzlich Stromkosten verursachen.

Pumpe

Die Belastung der Pumpe steigt, wenn sich im Kessel der Druck erhöht. Das geht auch auf den Verschleiß, bzw. zusätzlich auf die Leistung. Mehrschichtfilter helfen dabei, ungewollt schnelle Volumenströme zu vermeiden und die Lebenszeit der Pumpe zu erhöhen.

Nun aber zum Szenario, wenn der Mehrschichtfilter eingesetzt würde: Werden die groben Partikel aber oben aufgefangen und landen die feineren weiter unten, so kommt es langsamer zu Verstopfungen, was die Geschwindigkeit der Wasserströme im Sandfilter begrenzt. Euch drückt es weniger Schmutz in den Pool zurück und Ihr entlastet Eure Sandfilter Pumpe bei gleichzeitig besserer Filtration.

Intex Pool mit Sandfilter

Glasklares Wasser kommt vor allem dann zustande, wenn effektiv gefiltert wird. Die Kombination aus großem Kessel, Flockung und Mehrschichtfilter bringt euch geniale Ergebnisse.

Beachtet: Dieses Vorgehen erfordert einen Kessel, der hoch genug ist. Denn ist insbesondere die feine Schicht nicht hoch genug, dann kann es Euch passieren, dass sehr feine Partikel wieder in den Pool gelangen, bevor Ihr rückgespült habt.