Skip to main content

Pool heizen und effizient erwärmen ☀️ Tipps | Kosten | Methoden

Ihr wollt Euren Pool heizen – und das Erwärmen soll dabei möglichst effizient von statten gehen? In diesem Ratgeber geben wir Euch eine Übersicht, wie Ihr Euren Swimmingpool am Besten erwärmt.

Pool heizen und erwärmen: Das sind die Grundlagen

Gleich vorneweg sei gesagt, dass leichte Temperaturänderungen beim Poolwasser ziemlich einfach erreicht werden können. Merkliche Temperatursprünge sind hingegen nur mit sehr hohem Aufwand zu erreichen.

 

pool heizen und erwärmen auf mehr als 30 Grad

Den Pool auf merklich mehr als 30°C erwärmen? Das ist schon möglich, aber…

Werdet misstrauisch, wenn sich Aussagen zu gut anhören, um wahr zu sein. Wenn es um das Thema „Pool heizen“ geht, dann herrscht insbesondere bei Herstellern und Vermittlern ein übertriebener Optimismus. Und Ihr seid am Ende dann enttäuscht.

Prinzipiell gibt es zwei Wege um die durchschnittliche Wassertemperatur zu erhöhen:

Baustein I: Erwärmung durch Das Zuführen von Energie

Allgemein geht es hierbei darum, dass die Wassertemperatur durch die Einbringung von hohen Energiemengen zum Temperaturanstieg angeregt wird. Dies ist der direkte und unmittelbare Weg einen Pool zu heizen und zu erwärmen. Folgende Energiequellen gibt es im Zusammenhang mit Schwimmbecken:

a) Die Sonne

Fürs Pool heizen ist die Sonne normalerweise der wichtigste Faktor

Erheblicher Faktor beim Erwärmen des Pools: Die Sonne

Hierbei dient standardmäßig die Sonne als Faktor Nummer eins beim Pool heizen. An sehr guten Tagen strahlt die Sonne mit mehr als 1.200 Watt pro Quadratmeter. Auch an mittelguten Tagen sind bei wolkenfreien Himmel 400 Watt aufwärts drin. Das heißt wiederum, dass bei einem Rund-Pool mit 450cm Durchmesser (=16m² Oberfläche) die Sonne bei gutem Wetter je nach Saisonzeitpunkt und Uhrzeit zwischen grob 6 bis 19 Kilowatt bei wolkenlosen Himmel einspeist. Je niedriger der Sonnenstand und je bewölkter es ist, desto mehr kann diese Leistung auch merklich unter einem Kilowatt absinken.

Noch dazu wird auch wieder einiges an Licht reflektiert. Die in einen Pool eingespeiste Nettoenergie liegt also bei unserem Beispiel letzten Endes zwischen wenigen hundert Watt (sehr niedriger Sonnenstand + bewölkt) und aufgrund der Reflexionsverluste maximal 15kW (hoher Sonnenstand im Juni + wolkenlos). Den Pool durch die Sonne zu heizen ist zwar kostenlos, unterliegt aber sehr starken Schwankungen.

Übrigens: Bei Stahlrohr Pools müsst Ihr etwas Oberfläche abziehen, um an die grobe Energieeinspeisung durch die Sonne heranzukommen. Nehmen wir beispielsweise den Bestway Steel Pro Max 366×100 – dieser hat zwar 366cm Durchmesser, aber aufgrund der Stahlrohre ist der netto Oberflächendurchmesser bei nur noch 344cm. Somit bekommen wir eine Fläche von netto 9,3m². Die Sonne würde hier also zwischen wenigen hundert Watt bis maximal 10 Kilowatt einspeisen.

 

b) elektrische Heizungen mit Tauchsiederprinzip zum Pool erwärmen

Elektrische Heizungen verwenden Stromenergie, um diese mittels Tauchsieder als Wärmeenergie direkt ans Poolwasser abzugeben. Will man einen Pool heizen, so sind sie vordergründig deswegen sehr attraktiv, weil sie keinen Wetterschwankungen unterliegen. Sie sind in der Anschaffung noch im überschaubaren Rahmen, verursachen im Unterhalt allerdings erhebliche Stromkosten. Bei den heutigen Strompreisen ist diese Art einen Pool zu erwärmen sehr teuer. Grund: Typische Dimensionierungen solcher Systeme sind zwei bis drei Kilowatt. Bei mittleren und großen Pools ist eine merkliche Erwärmung nur über mehrere Tage möglich. Nichtsdestotrotz können solche Poolheizungen insofern interessant sein, als sie sich für zeitlich gezielte Einsätze als wetterunabhängige Energiezufuhr zum Pool heizen sehr gut eignen.

pool heizen mittels tauchsieder

Poolheizungen von Bestway und Intex mit integrierten Tauchsieder

 

c) Pool heizen mit Wärmepumpen

wärmepumpe waterpower 5000 zum pool heizen

Zum Pool heizen sehr beliebt: Wärmepumpen

Wärmeverlauf

Wärmeverluste vermeiden ist eine indirekte Art den Pool zu heizen

Wärmepumpen kosten in der Anschaffung deutlich mehr als Tauchsieder. Sie funktionieren quasi umgekehrt wie Kühlschränke. Statt also ein Zielobjekt zu kühlen, wird es erwärmt. Der große Vorteil ist die Energieeffizienz. Während Tauchsieder pro eingespeisten Kilowattstrom bestenfalls nahe einem Kilowatt an Wärmeenergie ins Poolwasser bringen, so können Wärmepumpen je nach Konstruktion und umständen das zig-fache an Energie herausholen. Die Bandbreite liegt pro Kilowatt Stromenergie in der Poolpraxis zwischen 2 bis 20. Wollt Ihr also Euren Pool wetterunabhängig heizen und das meiste pro Kilowattstunde Strom herausholen, so sind Wärmepumpen sehr attraktiv. Bitte beachtet, dass Wärmepumpen sich nicht nur aufgrund der Bauart in der Effizienz unterscheiden, sondern auch durch die Umgebungsbedingungen. Je wärmer die Umgebungsluft, desto effizienter sind Wärmepumpen. Wollt Ihr auch bei sehr kühlen Außentemperaturen Euren Pool erwärmen? Dann rechnet ein, dass der Wirkungsgrad in solch einem Fall sehr niedrig sein sollte. Wer schon im Februar oder März 30°C Wassertemperatur haben will, muss die Wärmepumpe mindestens doppelt bis vier mal so stark dimensionieren, wie jemand, dem es im Mai auch reicht.

Hier findet Ihr eine kleine Auswahl an interessanten Wärmepumpen:

Ergänzend empfehlen wir unser Testvideo:

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Solltet Ihr Probleme mit Eurer Wärmepumpe haben, so empfehlen wir unseren Ratgeber:

Meine Wärmepumpe heizt nicht

 

d) Solarmodule

Steinbach 049106 ExklusivSolarmodule sind im Regelfall sehr dunkle Objekte, die Sonnenstrahlen sammeln, durch die wiederum Poolwasser geleitet wird, welches die Wärme eben jener Solarmodule aufnimmt. Wollt Ihr Euren Pool heizen – und zwar ohne Unterhaltskosten, so sind Solarmodule quasi alternativlos.  Generell gibt es drei gängige Bauarten: Lange Schlauchsysteme, starre Einzelkollektoren (siehe Bild links), Solarschnecken oder Solarmatten. Man kann sich Solarmodule selbst bauen – im Regelfall ist es aber einfacher Solarmodule fertig zu kaufen. Wichtig ist: Bei starken Sonnenschein sind solche Module eine ergiebige Energiequelle, um den Pool zu erwärmen. Doch, wenn die Sonne nicht besonders stark scheint, dann bricht die Leistung dieser Module entsprechend ein und es wird schwer bis unmöglich einen Pool zu heizen. Für einen guten Durchschnittswert sind also im Regelfall nicht einzelne Solarmodule ausreichend, sondern zumeist mehrere Stück im Cluster mit möglichst viel Kollektorfläche. Wir empfehlen ergänzend unseren tiefer gehenden Ratgeberbeitrag zum Thema „Pool heizen mit Solar„. Hier gibt es ebenfalls eine Vorschau auf gängige Solarmodule, um einen Pool zu heizen:

Wasserkreislauf mit einem Solarkollektor

Baustein II: Pool heizen und Erwärmen durch Dämmung

Wenn wir „erwärmen“ nicht nur als das Zuführen von Energie definieren, sondern darin, dass die Temperatur des Poolwassers durch Maßnahmen unsererseits höher ist, als ohne eben diese Maßnahmen, dann sind Dämmmaßnahmen sehr wohl auch ein zielführender Weg. Und rein physikalisch geht es uns ja darum, dass sich im Poolwasser möglichst viel Energie – also Temperatur – befindet. Wie diese Energie zustande kommt, kann eigentlich relativ egal sein – Hauptsache, das Wasser ist wärmer!

Energie fließt! Wärmeenergie wandert stets von warm nach kalt. Das heißt je wärmer das Poolwasser und je kälter die Umgebung, desto mehr Energie gibt das Poolwasser wieder an die Umgebung ab. Es kühlt also stetig aus.

Beim Dämmen geht es darum, diese Wärmeabgabe an die Umgebung möglichst stark zu bremsen.

Wärmeverlauf

Verliert das Poolwasser durch Dämmmaßnahmen beispielsweise nur noch halb so viel Energie an die Umgebung, dann resultiert dies in einer höheren Wassertemperatur – immer im Vergleich zu einer Situation ohne Dämmung. Insofern kann eine gute Dämmung beim Pool heizen eine wichtige Rolle einnehmen. Wie wir in Punkt a) gesehen haben liefert die Sonne bereits erhebliche Mengen an Energie. Es ist in der Praxis der günstigste und einfachste Weg, diese eingespeiste Energie möglichst im Pool zu halten. Den Pool zu heizen muss also nicht zwangsläufig bedeuten dies dadurch zu tun, Energie hinzuzufügen. Eine gute Dämmung kann sich im Endresultat ähnlich auswirken – bloß sind hier die Kosten oftmals erheblich niedriger!

 

Solarplanen senken Wärmeverluste nach oben

Miganeo Solarfolie 305 cm für Swimming Pools liegt auf Pool aufWärme strahlt in der Praxis bevorzugt nach oben ab. Noch dazu wird dieser Effekt verstärkt, weil Wasser verdunstet und diese eingespeiste Wärme dann mitnimmt. Das heißt, dass hier durch Isolation und Verdunstungsvermeidung erfreulich viel Potential zur Optimierung und damit zum indirekten Erwärmen des Pools herrscht. Und ja: Ihr habt hier am Meisten Hebel beim Dämmen an der Oberseite. Beliebt und kostengünstig sind hier Solarplanen. Hier haben wir übrigens einen extra Ratgeber zum Thema Solarplanen geschrieben. Um es kurz zu machen: Solarfolien haben keine Unterhaltskosten, sind in der Anschaffung teils extrem günstig und bringen dauerhaft einen relativen Vorteil von 2-3°C. Ideal für indirektes Pool Erwärmen. Gewisse Solarplanen wie beispielsweise unsere Poolpanda Modelle helfen sogar dabei, den Chlorverbrauch zu senken und hemmen Algenwachstum.

Startet mit einer Solarplane! Eine Solarplane bringt ohne Unterhaltskosten bereits merkliche Zugewinne. Auch erhöht sie die Effizienz, wenn Poolheizungen angeschlossen werden. Deswegen sollte eine Solarfolie immer die Grundbasis für Euer Setup sein. Verwendet lieber eine billige Solarfolie als gar keine!

 

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Beliebte Solarabdeckungen für Euren Pool:

Pool heizen soll Freude bereiten – idealerweise wird diese Freude durch möglichst wenig Kosten getrübt und Solarfolien helfen dabei Kosten zu deckeln. Die folgenden Modelle sind bei Poolfreunden sehr beliebt – Ihr findet in unserer Shoppingsektion unter der Kategorie „Solarfolien“ aber noch zahlreiche weitere Modelle in verschiedenen Variationen – sowohl rund als auch rechteckig.

 

Poolmatten schützen gegen Bodenkälte

Wenn wir einen Pool heizen, dann entweicht Wärme immer schneller und stärker aus dem Wasser, je wärmer es wird. Und ja: Wärme entweicht in alle Richtungen. Hier ist der Boden insofern ab einem gewissen Level ein Problem, weil er im Gegensetz zu Luft viel dichter ist und Wärme so begierig aufnimmt. Um einen Pool zu erwärmen, kann es auch eine gute Taktik sein das Schwimmbecken vom Erdreich möglichst wärmetechnisch zu entkoppeln. Bei Aufstellpools bieten sich Poolmatten an.

dünne und dicke Poolmatte mit 4 und 10mm

Poolmatten gibt es in verschiedenen Farben und Dicken.

Diese gibt es in verschiedenen Dicken und je dicker, desto besser isolieren sie im Regelfall, was enorm dabei helfen kann, den Pool zu heizen. Im Gegensatz zu einer Solarfolie sind Poolmatten zumeist teurer, weil man die gesamte Poolfläche abdecken muss und der Quadratmeterpreis für Poolmatten deutlich höher als für Solarfolien liegt. Gleichzeitig ist deren Effekt nicht so stark wie der einer Solarfolie. Je wärmer das Poolwasser, desto stärker wird der Effekt allerdings. Von dem her: Wir empfehlen sich erst dann Gedanken um Poolmatten zu machen, wenn eine Solarplane bereits genutzt wird. Hier einige beliebte Modelle:

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Pool heizen und erwärmen: Die Kosten

Interessant sind natürlich nun Kostenszenarien. Und ja – die Kosten gehen mächtig auseinander. Lasst uns also mehrere Beispiele durchgehen. Die Kostenschätzungen basieren auf den Preisen von April 2022. Aufgrund der angespannten Lage, können die Kosten zu späteren Zeitpunkten wieder erheblich höher sein!

 

Szenario I: Klaus der Sparfuchs mit einem 366×99 Frame Pool

Intex Solarmatte 28685 120x120cm – Solarheizung

Qualitätsanmutung niedrig, aber viel Kollektorfläche fürs Geld!

Klaus will zwar den Pool erwärmen, ist aber nicht bereit tief in die Tasche zu greifen. Er verwendet für seinen Intex Prism 366x99cm Pool eine Miganeo 366cm Solarfolie, die aktuell selbst mit Versand unter 20€ kostet. Er schließt dazu drei Intex Solarmatten an, die aktuell bei 22€ je Stück liegen. Damit kommt er auf 4,3m² Kollektorfläche und an sehr schönen Tagen kommt er bei Gesamtanschaffungskosten von 86€ dennoch auf über 30°C. Klar: Das sind nicht viele Tage über die Saison, aber immerhin: Es gibt keine Unterhaltskosten und selbst bei mittelmäßigen Bedingungen sind zumindest 3°C mehr drin als ohne dieses Setup. Bei guten Bedingungen knackt er hingegen die 30°C! So macht Pool heizen Spaß! Dieses Setup ist extrem wetterempfindlich. Dafür hat hier Klaus, was Kosten anbelangt überhaupt kein schlechtes Gewissen, weil dies für Ihn ein sehr vernünftiger Kompromiss ist.

 

Szenario II: Gabi will einen 305×76 Pool erwärmen – manchmal!

pool heizen mit der bestway heizung

Will man einen Pool heizen – und zwar nur sporadisch, dann kann ein Tauchsieder Modell Sinn machen.

Gabi besitzt einen Bestway 305×76 Steel Pro Pool (ca. 4,7m² Wasser). Dieser wird  nur  zwischen Juni und Juli aufgebaut und da Pfingsten sowieso zwei Wochen Urlaub angesagt ist und im August wieder der nächste Urlaub kommt wird, der Pool tatsächlich nur sechs Wochen in Anspruch genommen. Und innerhalb dieser Zeit gilt: Der Pool wird nur an den Wochenenden benutzt – dort soll er aber möglichst warm sein. Gabis Setup besteht aus einer Solarfolie 305cm von Bestway (15€), und einer Bestway Tauchsieder Poolheizung(150€). Standardmäßig sind noch zwei Bestway Solarmatten angeschlossen, die je ca. 60€ kosten und zusammen 3,8m² Kollektorfläche zustande bringen, was an sonnigen Tagen eine erhebliche Wirkung hat. Die Bestway Poolheizung wird Freitag abends um 22 Uhr angeschalten und Sonntag um 14 Uhr abgeschalten. Das bedeutet 40 Stunden Laufzeit pro Wochenende. Macht 240 Stunden je Saison. Der Bestway Tauchsieder zieht in unseren Tests echte 2660 Watt aus der Steckdose. Gabi hat einen relativ neuen und sehr teuren Stromvertrag und bezahlt 47 Cent pro Kilowattstunde. Ihre Unterhaltskosten belaufen sich auch 112,80€.

Bestway 58423 Solarmatte Normalansicht

Die Bestway Solarmatte bietet viel Fläche fürs Geld. Bei Verwendung mehrerer Stück kann die Heizleistung wirklich erfreulich gut sein.

Und was bringt es? Gabi hat eine hohe Wahrscheinlichkeit auch bei mittelmäßigen Tagen an der 30°C Grenze zu kratzen. Bei guten Bedingungen können manchmal auch 32°C gemessen werden. Und bei schlechten Bedingungen? Dann sind nicht mehr als 24°C drin.

Anschaffungskosten Gesamt: 285€ + Unterhaltskosten 112,80€ = Totalkosten 397,80€

 

Szenario III: Stefan vermasselt es den 457×122 Pool zu heizen

Poolpanda Solarplane 366

Eine Solarplane bringt definitiv etwas. Allerdings sind manche Herstellerangaben völlig utopisch.

Der Intex 457×122 Greywood ist wunderschön – fasst aber ungefähr 17.000 Liter Wasser. Das ist schon erheblich mehr als in den bisherigen Fällen und eine extrem große Menge. Stefan will diesen Pool erwärmen – möglichst auf 30°C und darüber. Er scheut die Unterhaltskosten einer elektrischen Heizung und geht voll auf Solarheizungen. Leider schenkt er optimistischen und zumeist völlig unrealistischen Herstellerangaben Glauben. Manche Solarfolienhersteller werben mit bis zu 9°C Temperaturgewinn. Also kauft sich Stefan solch eine Solarfolie für 35€. Weil er vermutet, dass die 9°C Herstellerangabe nur unter Idealbedingungen erreicht werden, ergänzt er sein Setup noch mit drei Solarschnecken, die es jeweils auf etwas weniger 0,36m² Grundfläche bringen. Zusammen bekommt man da ungefähr 1m² Kollektorfläche zusammen – Kostenpunkt: Mehr als 300€. Das soll hoffentlich ausreichen um den Pool heizen – und zwar auf 30°C!

bestway matte vs kugelkollektor

Größenvergleich zwischen einer üblichen Solarschnecke und einer eher kleinen Solarmatte.

Denn, wenn die Hersteller sagen, dass man hier innerhalb weniger Tage dank dieser Solarschnecken noch einmal 3°C rausholen kann, dann wird das schon so stimmen!?!?

An sehr guten Tagen wird der Pool wirklich 28°C warm. Aber zumeist bleibt er bei grob 24-25°C. Klar ist das mehr, als ohne derartige Anschaffungen. Aber hier haben die natürliche Sonneneinstrahlung und die Solarfolie 95-98% Anteil am Ergebnis. Wir empfehlen als absolutes Minimum 35% der Poolfläche als Kollektorfläche, wenn die Wasserhöhe einen Meter übersteigt. Das wären also als Minimum 5m². Stefan hat hier aber nur einen Quadratmeter – und so bleibt der erhoffte Schub aus. Im Gegenteil: Stefan erhoffte sich 30°C als Durchschnittstemperatur und erreichte diese Ziel nicht ein einziges mal.

 

Szenario IV: Mascha will einen 549×132 Pool erwärmen

Mascha arbeitet viel und lange. Ab und an in den Pool zu steigen ist Ihr wichtig und warmes Wasser ist

Poolmatten

Poolmatten gibt es in verschiedenen Farben und Dicken. Bei großen Pools gehen sie richtig ins Geld.

ein Luxus, für den sie bereit ist Geld auszugeben. Bei 26.000 Liter wird das auch unweigerlich auch nicht billig! Dennoch möchte sie kein Geld sinnlos verschwenden. Der Pool soll quasi fast jederzeit 28°C aufwärts haben – auch bei schlechtem Wetter. Ebenfalls darf es nicht zu lange dauern, den Pool zu heizen und wenn das Wasser deutlich über 30°C hat, dann ist das gerne gesehen. Mascha investiert also erst einmal erheblich in Poolmatten. Sie benötigt 196 (!) Bonsport Matten. Zusammenstellbar sind drei 60er Sets und zwei 12er Sets. Kostenpunkt: Grob 400€. Zwar wären die Bestway Modelle erheblich billiger, mit 0,4 statt 1,0cm aber auch deutlich dünner. Mascha macht hier keine Kompromisse, denn sie will den Pool von der Bodenkälte möglichst gut entkoppeln. Für die Oberseite verwendet sie eine 549er Poolpanda Solarplane. Das sind weitere  97€. Der Pool hat eine Nettooberfläche von ca. 22m²  und Mascha befolgt unsere Minimalempfehlung – ihr Minimalziel sind also 7,7m² Kollektorfläche (=35%). Sie verwendet also zwei Steinbach 6×0,7m Solarkollektoren, welche zusammen 8,4m² an Kollektorfläche bringen. Das macht noch einmal ca. 240€.

Solarmatte zum Pool heizen

Hier zu sehen: Solarmatte mit 3×0,7 Meter. Leichte Wellen, da noch nicht befüllt.

 

Während das bisherige Setup für sonnige Tage schon mal gar nicht so schlecht ist um diesen Pool effektiv zu heizen, so weiß sie, dass an mittleren bis schlechten Tagen einfach mehr Leistung gebraucht wird, um den Pool auch dann bei 28°C und darüber zu halten. Prinzipiell würde eine mittelkleine Wärmepumpe bei genügend Laufzeit ausreichen, um dieses Ziel zu erreichen. Aber Mascha will reichlich Puffer haben und ihre Geduld ist bezüglich der Aufheizzeit begrenzt. Auch ist es so, dass eine Wärmepumpe dann, wenn man sie am dringendsten braucht (=wenn es niedrige Außentemperaturen hat) auch nicht die volle Effizienz hat. Um dem allen Genüge zu tragen entscheidet sich Mascha dafür für die Steinbach Wärmepumpe heatUP 1100, die bei 2,1kW Eingangsleistung bis zu 11kW Wärmeleistung bringt. Kostenpunkt: 1775€. Zwar ist diese Leistung an guten Tagen nicht notwendig, aber dann läuft die Wärmepumpe kürzer oder bliebt ganz aus. Dank Abschaltautomatik kein Problem. Mascha hat noch einen alten Stromvertrag für 31 Cent je Kilowattstunde. Die Wärmepumpe läuft über die Saison von Mai bis Ende August verteilt 960 Stunden. Es kommen also Stromkosten in Höhe von 625€ drauf, um den Pool zu wirklich jeder Zeit auf das gewünschte Niveau zu erwärmen.

 

Anschaffungskosten: 2512€ + Unterhaltskosten 625€ = Gesamtkosten 3.137€

 

Tipps und Tricks für mehr Effizienz

Ihr wollt Euren Pool heizen? Dann kommt Ihr schneller und besser ans Ziel, wenn Ihr diese Ratschläge berücksichtigt.

Steinbach Bypass Set inkl. Dreiwegeventil, T-Stück, Adapter + Teflonband->Mit Bypässen kann man die Wasserfließgeschwindigkeiten beeinflussen. Die ist einerseits dann relevant, wenn Solarmodule zu viel Wärme liefern (nur bei großen Setups realistisch) beziehungsweise dann, wenn die Poolpumpe das Wasser zu schnell durch die Solarmodule presst. Solarmodule geben die Wärme ans Wasser dann am Besten ab, wenn die Fließgeschwindigkeit je Quadratmeter Kollektorfläche zwischen 150 bis 400 Liter pro Stunde liegt. Tendenziell sind eher 150 als 400 Liter anzuvisieren. Aber Achtung: Der Bypass selbst kann je nach Modell mächtig Leistung kosten. Habt Ihr bezüglich der Pumpenleistung kaum Puffer, dann verzichtet im Zweifelsfall auf einen Bypass.

 

->Am meisten Leistung holt Ihr aus Wärmepumpen raus, wenn diese tagsüber laufen. Nachts sind die Lufttemperaturen niedriger und Wärmepumpen können hier merklich an Effizienz verlieren und erwärmen den Pool nicht bestmöglich.

 

->Wärmepumpen sollten bezüglich der Leistung und dem Poolvolumen sinnvoll dimensioniert werden, damit beim Pool heizen kein Frust aufkommt. Geht es nur darum, einen Pool langsam über drei bis sieben Tage während der Sommermonate auf 28-30°C (bis 32°C bei zusätzlichen Einsatz von Poolmatten) zu bringen, so kann die Heizleistung der Wärmepumpe zum Poolvolumen (in Kubikmeter) bei 1:4 liegen.

Beispiel: Wärmepumpe mit 4kW (oder mehr) für einen 16m³ Pool

Wollt Ihr Euren Pool in überschaubarer Zeit auf Temperatur bringen und die 30°C auch bei widrigen Bedingungen deutlich knacken? Wollt Ihr auch im März, April und Oktober 28°C konstant erreichen können? Dann sollte das Verhältnis bei mindestens 1:2 liegen.

Beispiel: Wärmepumpe mit 12kW (oder mehr) für einen 24m³ Pool

selbst dünne Poolmatten bringen etwas. Lieber die günstigen 0,4cm Poolmatten von Bestway als keine Poolmatten! Das selbe gilt für Solarfolien: Ist das Budget für 400my dicke Planen nicht da, dann ist die Anschaffung von deutlich dünneren Modellen dennoch sinnvoll.

Luftrahmenpool steht auf Bestway Poolmatte 8er Set zu je 50x50x0,4 cm

Die Bestway Poolmatten sind zwar dünn – dafür aber auch günstig.

 

-Ihr könnt den Pool auch doppelt abdecken. Zum Pool Erwärmen spricht nichts dagegen über die Solarfolie eine Abdeckplane zu spannen (bringt aber wenig). Ebenfalls könnt Ihr die Wärmedämmung über Cabrio Domes verbessern und dennoch zusätzlich eine Solarfolie verwenden.

Steinbach Cabrio Dome schwarz Ø 440 cm x 220 cm Poolzelt

Cabrio Domes gibt es in verschiedenen Varianten und Größen. Sie eint, dass sie positiv für die Wärmebilanz sind.

 

-Schwarze Poolschläuche statt weißen Poolschläuchen bringen übers Jahr ein paar wenige dutzend Kilowattstunden. Ist nicht viel – aber besser als nichts!

 

-Wenn Ihr einen Einbaupool plant: Isoliert nicht nur den Boden, sondern auch die Wände. Der unisolierte und direkte Kontakt zum Erdreich kostet massig Wärmeenergie und am Ende braucht Ihr viel mehr Heizenergie als mit einer guten Isolierung. Die Isolierung zahlt sich in überschaubarer Zeit von selbst! Ebenfalls sind Pooldächer, die viel Sonnenlicht reinlassen zu bevorzugen.

 

-Ihr wollt Euren Pool heizen? Gerne! Aber achtet auf Eure Wasserwerte. Bei hohen Temperaturen fühlen sich Bakterien, Mikroorganismen und Algen extrem wohl und gedeihen prächtig. Passt hier auf und deckt Euren Pool auch tagsüber immer ab, sofern Ihr nicht badet. Das erhöht die Effizienz von Chlor und Salzwassersystemen und hemmt zusätzlich etwaiges Algenwachstum.

Bakterien setzen sich fest

Warmes Wasser ist ein Paradies für Bakterien und andere Mikroorganismen.

 

-Will man einen Pool erwärmen und Unterhaltskosten vermeiden, so bieten sich vor allem Solarheizungen an. Diese müssen aber groß dimensioniert werden, um einen merklichen Effekt zu bieten. Grundsätzlich sollten mindestens 25% der Poolfläche als Kollektorfläche bereit stehen. Selbstverständlich kann man aber noch mehr machen. Auch 50, 75 oder gar 100% sind möglich und nicht übertrieben.

 

-Solarheizungen arbeiteten am Effizientesten, wenn sie angewinkelt sind. Auf Höhe München wären beispielsweise 25° ideal. Mehr Tipps zum Anwinkeln gibt es in diesem externen Ratgeber.

 

 

Einen Pool zu heizen funktioniert nur mit einem guten Setup.

Nur mit einem guten Setup könnt Ihr einen Pool gut erwärmen.

Pool heizen und Erwärmen: Fazit

Lasst uns einige Erkenntnisse zusammenfassen: Wasser ist sehr schwer zu erhitzen und je mehr Wasser man im Pool hat, desto schwerer wird es. Will man einen Pool heizen, so ist es von Vorteil, wenn der Pool möglichst klein ist. Mittlere oder große Pools sind nur mit erheblichen Aufwand wärmer zu bekommen. Die Grundbasis ist immer eine Solarfolie. Poolmatten sind bei aufwendigen Heizsystemen sehr überlegenswert. Am Günstigsten sind Setups mit Solarmatten. Die Intex und Bestway Modelle sind qualitativ nicht besonders ansprechend aber dafür extrem günstig. Die Steinbach Solarmatten sind ein guter Mittelweg zwischen Anschaffungspreis und Qualitätsanmutung und wir selbst verwenden privat eben genau deswegen diese. Wärmepumpen sind natürlich ein besonders schöner Luxus – allerdings müssen diese entweder sehr groß dimensioniert werden oder sehr lange laufen, um merkliche Temperaturunterschiede zu erreichen.

 

Aus Kosten und Effizienzgründen würden wir Solarschnecken und Tauchsiederheizungen meiden. Schaut Euch gerne in unserer Shopping Sektion um – Ihr findet dort verschiedenste Accessoires, um Euren Pool zu heizen.